LTE 4G Sendemast LTE4G.at LTE 4G Ausbau in Österreich In Österreich haben drei Anbieter LTE im Programm, A1, T-Mobile und Drei, erste  Mininetze betrieb T-Mobile ab 2010.   Seit dem Sommer 2011 wurden die ersten stationären Netze in Wien, Graz, Linz und  Salzburg in Betrieb genommen. Auch im weiteren Verlauf bauten die Provider die Netze in  Österreich - im Gegensatz zu Deutschland und weiten Teilen der Schweiz - zunächst in  urbanen Gebieten aus. Der Hintergrund: Es wurden in Österreich zuerst 2,6 MHz  Frequenzen für den 4G Funk versteigert. Diese eignen sich in umbauten Gebieten  wesentlich besser als auf dem Land. LTE 4G Ausbau auf dem Land in 2013 In ländlichen Gebieten soll innerhalb  des Jahres 2013 der Ausbau zügig  vorangehen, indem frei gewordene  analoge Rundfunkfrequenzen  versteigert werden, die ein Senden im  4G Funk auf den Frequenzen 800 und  1.800 MHz ermöglichen. Das schafft  das Potenzial, um auch weitflächige  Areale mit LTE zu versorgen.  Möglicherweise geht wieder T-Mobile  voran, A1 und Drei dürften alsbald  folgen. Netzanbieter Orange wartet ab,  dessen CEO Krammer ist der  Auffassung, es sei bei aller Euphorie  noch zu früh für die neue Technik.  Möglicherweise schultert das  Unternehmen auch die nötigen  Investitionen nicht. Die großen drei  LTE-Anbieter hingegen planen, 2013  das Netz engmaschiger zu gestalten. Der  Provider Drei will ein Viertel der österreichischen Bevölkerung mit 4G-Funk versorgen, A1  könnte wesentlich weiterkommen, denn das Unternehmen betreibt bereits über 2.000  Basisstationen. Diese sollen allerdings komplett mit Glasfaserleitungen an ein Kernnetz  (Hochgeschwindigkeitsnetz) angebunden werden, was sehr sicher und fortschrittlich, aber  auch teuer ist. Sollte A1 seine Ausbaupläne komplett umsetzen, dürfte das dem  österreichischen LTE-Angebot einen gewaltigen Schub verpassen. Schon der Ausbau im  Verlaufe des Jahres 2012 brachte deutliche Ergebnisse, wie das Fachmagazin "Futurezone"  im November 2012 ermittelte. Gegenüber 2011 sei die Verfügbarkeit immens gewachsen,  schrieben die Experten. Der 4G-Standard spielt inzwischen eine bedeutende Rolle für die  Performance der Netze in Österreich.  Lohnen sich die Investitionen? Experten sind der Auffassung, dass sich die Investitionen in 4G etwa ab der zweiten  Jahreshälfte 2013 eine deutliche "digitale Dividende" einfahren werden. Möglicherweise  könnte sogar der Anbieter Drei die Nase ganz vorn haben, denn er drosselt im Gegensatz zu  den beiden anderen Platzhirschen innerhalb seiner Flatrate-Tarife nicht das Datenvolumen  beim Erreichen einer bestimmten Grenze, was sonst überall geschieht. Selbst die Deutschen Fachleute schauen bisweilen neidisch auf das Angebot von Drei. T-Mobile hält sich zwar mit vollmundigen Statements zurück, dürfte jedoch ebenso wie A1 und Drei den ländlichen  Raum in 2013  komplett erschließen -  wenn erst die nötigen  Frequenzen versteigert  wurden, was eigentlich  schon für November  2012 vorgesehen war.  Die Beobachter des  österreichischen  Marktes vergeben  heuer an die 3Data  LTE Flat des Anbieters  Drei übrigens die  besten Noten für das  tarifliche Preis-  Leistungs-Verhältnis. LTE 4G Domain für ihr Projekt LTE 4G Mobilfunk und Internet Mit LTE 4G Zuhause schnell im Internet surfen Der LTE Netzausbau in Deutschland Schlagworte: LTE, 4G, Internet, Mobilfunk, Ausbau, Österreich, Domain, LTE Anbieter, Netze LTE Links LTE Netz LTE 4G Mobilfunk LTE Breitband LTE 24 LTE 100